e-IPconsult



Home
Industrial Property Rights Services About me Contact Links Deutsch

Welcome to the internet pages of the patent law firm e-IPconsult® of Patent Attorney Dipl.-Ing. Ralf Bucher!

In times of globalization, competition dramatically increases. Therefore, the protection of innovations such as inventions and designs as well as marks becomes more and more important as the rising numbers of industrial property rights show.

Industrial property rights, particularly patents, utility Models, trademarks, registered designs, are efficient tools in order to protect your intellectual property against imitators and to monopolize it.

As patent attorney I am an independent and technically qualified legal consultant for the protection of intellectual property. I advise and represent clients in all intellectual property matters, particularly in obtaining, maintaining, defending, attacking, and enforcing patents, utility models, registered designs and trademarks.

By cooperating with further patent attorneys, I can offer my clients not only a comprehensive technical and scientific competence in the fields of electrical engineering and information technology, physics, and mechanical engineering, but also chemistry and biotechnology. By cooperating with attorneys at law, I can offer my clients the entire legal spectrum of intellectual property law, particularly in case of legal problems related to the law of associations, law on competition, and copyright law as well as contract law and complex legal problems in connection with industrial property rights.

For further information, please call or write an E-Mail.

© 2003-2016 Ralf Bucher. All rights reserved. e-ipconsult® is a registered trademark.
Imprint Legal Notice and Terms of Use Desktop site
e-IPconsult



Home
Industrial Property Rights Services About me Contact Links Deutsch

Industrial Property (IP) Rights

Industrial property (IP) rights are national or regional exclusive rights for the protection of inventions, products, methods, services, designs and marks. Industrial property rights grant the exclusive right to their proprietor to manufacture, advertise, sell, use, export, import or otherwise commercialize the protected goods and services.

The most important industrial property rights are patents, trade marks, utility models and registered designs.

Patents and Utility Models

Technical Inventions can be protected by patents and utility models, for instance an electronic circuit, a chemical compound, a drug, a method of manufacture, or a device for controlling machines.

Trade Marks

Signs for goods and services can be protected by trade marks, for instance a catchy name for a product or product line such as pharmaceuticals, services, machines, or office products. Registered trade marks are often characterized with ®.

Registered Designs

The design of a product can be protected by a registered design, for instance the esthetic design of a machine, a medical product, bottles, cutlery, furniture, or headphones.

Obtaining IP Rights

In order to obtain an industrial property right an official procedure has to be successfully completed. For obtaining a German patent, trade mark, utility model or registered design an application has to be filed with the German Patent and Trademark Office. After fulfilling formal and material requirements, an industrial property right will be granted or registered. The preparation of applications for industrial property rights requires a lot of legal experience since errors can have a large impact on the scope of protection or even result in loss of rights.

© 2003-2016 Ralf Bucher. All rights reserved. e-ipconsult® is a registered trademark.
Imprint Legal Notice and Terms of Use Desktop site
e-IPconsult



Home
Industrial Property Rights Services About me Contact Links Deutsch

Representation

Representation of Applicants and Proprietors of Industrial Property Rights before

the World Intellectual Property Organization WIPO,

the European Patent Office EPO,

the European Union Intellectual Property Office EUIPO,

the German Patent and Trademark Office GPTO,

the German Federal Court of Justice,

the German Federal Patent Court.

Consulting

Consulting in all matters concerning Industrial Property Rights, particularly obtaining, defending, attacking and enforcing Industrial Property Rights, particularly

Advice in intellectual property and development of intellectual property strategies

Advice with regard to and requesting protection for technical inventions by means of patents and utility models

Advice with regard to and requesting protection for marks by means of trademarks

Advice with regard to and requesting protection for designs by means of registered designs

Advice with regard to and requesting protection for computer programs by means of copyright law and patents

Advice with regard to and preparing licensing contracts

Performing due diligence with regard to industrial property rights

Advice with regard to employee inventions

Conducting searches for patents, utility models, trademarks, and designs

Preparing expert Opinions with regard to industrial property rights

Management of industrial property rights

Preparing translations of industrial property rights

Technical Specialist Fields

Electrical Engineering and Information Technology, particularly

Electronics, electronic devices, integrated circuits (VLSI technology)
Analog and digital circuits, circuit design, hardware description languages
Information technology and telecommunications, particularly intelligent networks, voice-over-IP, telecommunications services
Telecommunications engineering, digital and analog transmission technology such as DSL
Mobile radio communications, particularly GSM, UMTS and LTE, RF front ends for base stations
Medical engineering, particularly medical electronics
Navigation technology, particularly Global Navigation Satellite Systems and Processing of Navigation signals
Electronic measurement and test technology, particularly measurement and verification of jitter in high-speed digital communication systems
Computer-controlled lighting systems, particularly system management and control as well as user interfaces
Occupants safety systems, particularly control units, sensors and crash algorithms
Automobile electrical and electronic systems, particularly motor control systems
Driving Assistance Systems, particularly sensors and algorithms for driving assistance systems

Computer Science, particularly

Technical informatics, computer technology and architectures, microprocessor technology, microcomputer systems
Software engineering, program design, algorithms, operating systems, application software
Computer networks, network technology and protocols, Ethernet, Internet
Multimedia
Cryptography
Computer-implemented Business Methods

Mechanical Engineering and Mechanics, particularly

Technical mechanics
Mechanical engineering and precision machining
Automobile technology, particularly compressor and transmission technology
Systems engineering, particularly for wet chemical processing of semiconductors and solar modules
Materials science
Turbine technology, particularly gas turbine technology
Space transportation technology
Medical technology, particularly osteosynthesis implants
Swimming pool and thermal engineering

Physics, particularly

Instrumentation and sensor technology
Semiconductor technology
Laser technology
Optics, particularly optical transmission technology and optoelectronics
Micro system circuitry

© 2003-2016 Ralf Bucher. All rights reserved. e-ipconsult® is a registered trademark.
Imprint Legal Notice and Terms of Use Desktop site
e-IPconsult



Home
Industrial Property Rights Services About me Contact Links Deutsch

Attorney

Ralf Christian Bucher

German Patent Attorney since 2003

European Trademark and Design Attorney since 2003

European Patent Attorney since 2002

Diplom-Ingenieur Univ. Electrical Engineering and Information Technology since 1994

Blog

Career

Founder and Owner of the patent law firm e-ipconsult® in Ottobrunn/Munich since 2005

Founder and Partner of a patent law firm in Martinsried/Munich from 2003 to 2005

Patent Attorney Bar Admission 2003

Patent Assessor Exam 2002

Patent Law Student at the German Patent and Trademark Office and at the German Federal Patent Court 2002

Guest Student at the Patent Dispute Chamber of the District Court in Düsseldorf 2001

Patent Attorney Trainee with a large patent law firm in Munich from 1999 to 2002

Intellectual Property Law Student from 1999 to 2001

Patent Engineer with the central patent department of Siemens AG from 1998 to 1999

Development Engineer with the semiconductor group of Siemens AG from 1994 to 1998

Diploma in Electrical Engineering and Information Technology (EE&IT) from the Technical University of Munich TUM 1994

Memberships

German Patent Attorneys Bar Association

Institute of Professional Representatives before the European Patent Office

Federal Association of German Patent Attorneys e.V.

Association of Intellectual Property Experts VPP

International Federation of Intellectual Property Attorneys FICPI

© 2003-2016 Ralf Bucher. All rights reserved. e-ipconsult® is a registered trademark.
Imprint Legal Notice and Terms of Use Desktop site
e-IPconsult



Home
Industrial Property Rights Services About me Contact Links Deutsch

Telephone

0049-89-54 80 66 97

Telefax

0049-89-54 80 66 99

Postal address

Patentanwalt Ralf Bucher, Alte Landstrasse 23, 85521 Ottobrunn, Germany

E-Mail

mail@e-ipconsult.com

Hint

Please request a digital certificate from us via e-mail for secure e-mail communication.

© 2003-2016 Ralf Bucher. All rights reserved. e-ipconsult® is a registered trademark.
Imprint Legal Notice and Terms of Use Desktop site
e-IPconsult



Home
Industrial Property Rights Services About me Contact Links Deutsch

Imprint

The following is information required by Sec. 5 of the German Telemedia Act (TMG) and Sec. 2 of the Regulation on Information Duties Regarding Services (DL-InfoV):

Responsible within the terms of the German Telemedia Act:
Dipl.-Ing. (Univ.) Ralf Bucher
German Patent Attorney
European Patent, Trademark and Design Attorney
Alte Landstrasse 23
85521 Ottobrunn by Munich
Germany
Tele.: 0049 - 89 - 54 80 66 97
Fax: 0049 - 89 - 54 80 66 99
E-Mail:mail@e-ipconsult.com

VAT number DE212022958

German Patent Attorneys are members of the Patentanwaltskammer. The German title "Patentanwalt" is conferred in the Federal Republic of Germany. The following codes of conduct apply to the German Patent Attorneys: Patentanwaltsordnung (BGBl. I 1966, S. 557, zuletzt geändert durch Artikel 5 Absatz 13 des Gesetzes zur Modernisierung des Geschmacksmustergesetzes sowie zur Änderung der Regelungen über die Bekanntmachungen zum Ausstellungsschutz vom 10. Oktober 2013 (BGBl. I S. 3799)), Berufsordnung der Patentanwälte (Mitt. 2014, 53). The Patentanwaltsordnung is available here. The Berufsordnung der Patentanwälte can be downloaded here. Information about FICPI is available here
.

European Patent Attorneys are members of the Institute of Professional Representatives before the European Patent Office (epi). The codes of conduct of the epi are can be found on the website of epi.

European Trademark and Design Attorneys or professional representatives before the European Union Intellectual Property Office EUIPO in Alicante, Spain, are liable to Art. 93 of the Council Regulation (EC) No 207/2009 on the Union trade mark and the rules 75 to 78 of the Commission Regulation (EC) No 2868/95 implementing Council Regulation (EC) No 40/94 on the Community trade mark. These Regulations are available at the European Union Intellectual Property Office EUIPO.

Contact addresses:

Contact addresses of the responsible authorities and professional associations:

Patentanwaltskammer
Tal 29
D-80331 München
Germany
Telephone: +49-89-242278-0
Telefax: +49-89-242278-24
Email:info@patentanwalt.de

German Patent and Trademark Office (GPTO)
D-80297 München
Germany
Telephone: +49 -89-2195-0
Telefax: +49-89-2195-2221
Email:info@dpma.de

epi Institute of Professional Representatives before the European Patent Office
Tal 29
D-80331 München
Germany
Telephone: +49-(0)89-201 7080
Telefax: +49-(0)89-202 1548
Email:info@patentepi.com

European Patent Office (EPO)
D-80298 München
Germany
Telephone: +49 89 2399-0
Telefax: +49-89-2399-4465

European Union Intellectual Property Office EUIPO
Avenida de Europa, 4
E-03080 Alicante
Spain
Telephone: +34-96-513-9100
Telefax: +34-96-513-1344
Email:information@euipo.europa.eu

Patent attorneys are required because of the Patentanwaltsordnung to maintain a professional indemnity insurance with a minimum insurance cover of 250,000 Euros. For details, refer to § 45 of the Patentanwaltsordnung.

Professional indemnity insurance:
R+V Allgemeine Versicherung AG
Raiffeisenplatz 1
65189 Wiesbaden
Germany
Headquarters: Wiesbaden, Company register no.: HRB 2188, District court Wiesbaden, VAT-Id-No.: DE 811198334

Territorial application:
World - without regional restrictions related to
- dealing with foreign law,
- appearance before foreign courts and authorities, and
- being taken in claim before foreign courts.

Disclaimer: though careful control of contents I am not responsible for the content of external links. The providers of the externally linked internet-pages are responsible for the content of the respective pages.

All natural and juristic persons mentioned on this web-site contradict to any commercial use and passing on of their data (§ 28 Bundesdatenschutzgesetz).

The entire content of this web-site (text, pictures, design) is protected by copyright law. Unauthorized usage, reproduction or display of the content or parts thereof is forbidden. Each utilization of the web-site or parts thereof which is not explicitly allowed by copyright law requires the supplier's consent. Contact: Ralf Bucher.

Copyright © 2003-2016 by Ralf Bucher. All rights reserved.

A trademark or copyright violation is not known to the supplier. Nevertheless, should anybody consider something on this web-site as a violation of a trademark or copyright, the supplier asks for a respective hint. The supplier also asks for avoiding actions involving costs.

On this web-site, information regarding patents, trademarks, and design patents is offered, which could be helpful for anybody who has questions regarding this matter. The given information is of general nature and not a legally binding advice. In order to get legally binding advice, one should contact a patent attorney or attorney at law. I try to offer information of high quality. However, I cannot guarantee the correctness and completeness of the offered information. Furthermore, I am not responsible for damages caused by the offered information.

The above information is from July 1, 2016

© 2003-2016 Ralf Bucher. All rights reserved. e-ipconsult® is a registered trademark.
Imprint Legal Notice and Terms of Use Desktop site
e-IPconsult



Home
Gewerbliche Schutzrechte Dienstleistungen Über mich Kontakt Links English

Willkommen auf den Internetseiten der Patentanwaltskanzlei e-IPconsult® von Patentanwalt Dipl.-Ing. Ralf Bucher!

In Zeiten der Globalisierung wird der Wettbewerbsdruck immer größer. Der Schutz von innovativen Leistungen wie technischen Erfindungen, Designs und Kennzeichen für Produkte oder Dienste gewinnt daher zunehmend an Bedeutung, wie die steigenden Anmeldezahlen von gewerblichen Schutzrechten zeigen. Gewerbliche Schutzrechte, insbesondere Patente, Gebrauchsmuster, Marken und registrierte Designs sind "wirkungsvolle Waffen", um sein geistiges Eigentum vor Nachahmern zu schützen und zu monopolisieren.

Als Patentanwalt bin ich ein unabhängiger und technisch fachkundiger Rechtsberater für geistiges Eigentum. Ich berate und vertrete Mandanten in allen Angelegenheiten des gewerblichen Rechtsschutzes, insbesondere bei der Erlangung, Aufrechterhaltung, Verteidigung, Anfechtung und Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte wie Patente, Gebrauchsmuster, registrierte Designs, Halbleiter-Topographieschutz, Marken oder andere nach dem Markengesetz geschützte Kennzeichen.

Durch Kooperationen mit weiteren Patentanwälten kann ich nicht nur eine umfassende technische und naturwissenschaftliche Kompetenz auf den Gebieten der Elektro- und Informationstechnik, Physik und des Maschinenbaus, sondern auch der Chemie und Biotechnologie anbieten.

Durch eine Kooperation mit Rechtsanwälten kann ich außerdem Mandanten das gesamte rechtliche Spektrum des gewerblichen Rechtsschutzes anbieten, insbesondere bei rechtlichen Fragestellungen zum Gesellschafts-, Wettbewerbs- und Urheberrecht sowie zum Vertragsrecht und bei komplizierten rechtlichen Problemen im Zusammenhang mit gewerblichen Schutzrechten.

Für Auskünfte rufen Sie einfach an oder schreiben Sie eine E-Mail.

© 2003-2016 Ralf Bucher. Alle Rechte vorbehalten. e-ipconsult® ist eine eingetragene Marke.
Impressum Rechtliche Hinweise und Benutzungsbedingungen Desktop site
e-IPconsult



Home
Gewerbliche Schutzrechte Dienstleistungen Über mich Kontakt Links English

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte sind Verbietungsrechte, die es Ihrem Inhaber ermöglichen, Konkurrenten die Herstellung und den Vertrieb von geschützten Produkten sowie die Benutzung einer Marke zu untersagen.

Zu den wichtigsten gewerblichen Schutzrechten zählen Patente, Gebrauchsmuster, Marken und eingetragene Designs (früher Geschmacksmuster).

Patente und Gebrauchsmuster

Technische Erfindungen können durch Patente und Gebrauchsmuster geschützt werden, beispielsweise eine elektronische Schaltung, eine chemische Verbindung, ein Arzneimittel, ein Produktionsverfahren oder eine Maschinensteuerung.

Marken

Kennzeichen für Waren oder Dienstleistungen können durch Marken geschützt werden, beispielsweise eine ansprechende Bezeichnung für ein bestimmtes Produkt. Eingetragene Marken sind oft mit ® gekennzeichnet.

Designs (Geschmacksmuster)

Die ästhetische Aufmachung eines Produkts (Design) kann durch ein Design, insbesondere ein registriertes Design geschützt werden, beispielsweise die charakteristische Gestaltung einer Produktverpackung, das ansprechende Design eines Computers oder ein Möbelstück.

Erlangung von Schutzrechten

Für die Erlangung eines Schutzrechts ist in der Regel ein amtliches Verfahren erforderlich. Für ein Patent oder Gebrauchsmuster, eine Marke oder ein registriertes Design muss eine Schutzrechtsanmeldung bei einem Patent- und Markenamt eingereicht werden. Nach Erfüllung bestimmter formaler und sachlicher Erfordernisse wird ein Schutzrecht erteilt. Die Erstellung von Schutzrechtsanmeldungen erfordert umfassende rechtliche Erfahrung, da Fehler einen großen Einfluss auf den Schutzumfang haben können und sogar zu Rechtsverlusten führen können.

Weiterführende Informationen finden Sie in meinem FAQ zu gewerblichen Schutzrechten.

© 2003-2016 Ralf Bucher. Alle Rechte vorbehalten. e-ipconsult® ist eine eingetragene Marke.
Impressum Rechtliche Hinweise und Benutzungsbedingungen Desktop site
e-IPconsult



Home
Gewerbliche Schutzrechte Dienstleistungen Über mich Kontakt Links English

Häufige Fragen zu gewerblichen Schutzrechten

Was versteht man unter "gewerblichem Rechtsschutz"?

Der gewerbliche Rechtsschutz befasst sich mit dem rechtlichen Schutz von geistigem Eigentum. Darunter fallen insbesondere die sogenannten Sonderschutzrechte wie

- Patente und Gebrauchsmuster zum Schutz technischer Erfindungen,

- eingetragenes Design (Geschmacksmuster) zum Schutz von Design(objekten),

- Typographieschutz für Schriften,

- Topographieschutz für Halbleitertopographien,

- Sortenschutz für Pflanzensorten,

- Marken zum Schutz von Kennzeichen für Produkte und Dienstleistungen und

- Urheberrechte für Computerprogramme und Datenbanken.

Im Großbritannien und USA werden der gewerbliche Rechtsschutz als "Intellectual Property Law" und gewerbliche Schutzrechte als "Industrial Property Rights" bezeichnet.

Rechtsquellen des gewerblichen Rechtsschutzes sind in Deutschland das

Patentgesetz (PatG),
Gebrauchsmustergesetz (GebrMG),
Designgesetz (DesignG),
Schriftzeichengesetz (SchriftzG),
Halbleiterschutzgesetz (HSchG),
Sortenschutzgesetz (SSchG),
Markengesetz (MarkenG) und das
Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG).

Es gibt auch mehrere internationale Verträge zum gewerblichen Rechtsschutz wie beispielsweise das europäische Patentübereinkommen (EPÜ) für europäische Patente, der Patent Cooperation Treaty (PCT) für internationale Patentanmeldungen, EG-Verordnungen für europäische Marken und Designs sowie einen europäischen Sortenschutz, das Haager Musterabkommen (HMA) für international registrierte Designs, und das Madrider Markenabkommen (MMA) und das Protokoll zum MMA (PMMA) für international-registrierte Marken.

Fachkundige Beratung im gewerblichen Rechtsschutz geben Patent- und Rechtsanwälte.

Was ist ein Patent oder Gebrauchsmuster?

Ein Patent ist wie ein Gebrauchsmuster ein staatlich verliehenes Ausschließungsrecht, das seinem Inhaber ein zeitlich begrenztes Monopol auf eine technische Erfindung verschafft. Beispielsweise kann der Inhaber während der Laufzeit des Patents bzw. Gebrauchsmusters anderen die Benutzung der geschützten Erfindung untersagen. Er kann sein Patent oder Gebrauchsmuster auch lizenzieren oder verkaufen.

Was wird durch Patente und Gebrauchsmuster geschützt?

Patente und Gebrauchsmuster schützen Erfindungen auf allen technischen Gebieten. Beispielsweise kann eine elektronische Schaltung, ein mechanisches Getriebe oder eine Fahrradgangschaltung geschützt werden. Erfindungen auf nicht-technischen Gebieten sind nicht patent- oder gebrauchsmusterfähig. Das deutsche Patent- und Gebrauchsmustergesetz nennt beispielsweise bloße Entdeckungen, ästhetische Formschöpfungen und mathematische Methoden als nicht-technische Erfindungen. Die Abgrenzung technische und nicht-technische Erfindung kann im Einzelfall schwierig sein. Jeder Erfinder sollte allerdings im Zweifelsfall erst einmal von einer technischen Erfindung ausgehen und einen fachkundigen Patentanwalt diesbezüglich um Rat fragen.

Kann Software durch ein Patent oder ein Gebrauchsmuster geschützt werden?

Computerprogramme (Software) sind patentfähig, wenn sie technische Erfindungen sind. Bisher war vor allem in Deutschland und Europa umstritten, ob Software eine technische Erfindung ist. In letzter Zeit hat sich jedoch mehr und mehr durchgesetzt, Software als technische Erfindung einzustufen, wenn sie ein technisches Problem löst.

Was bringt überhaupt ein Patent oder Gebrauchsmuster?

Wettbewerbsvorsprung:
Wie bereits oben erwähnt, verleiht ein Patent oder Gebrauchsmuster seinem Inhaber ein Ausschließungsrecht. Das durch einen Patent oder Gebrauchsmuster gewährte Monopol kann wirtschaftlich sehr wertvoll sein. Beispielsweise sicherten die Kopierer-Patente seinem Inhaber, der Firma Xerox, lange Jahre die wirtschaftliche Vormachtstellung auf diesem technischen Gebiet. Patente und Gebrauchsmuster werden heutzutage von der Industrie zum Teil sehr offensiv als legale Mittel im wirtschaftlichen Wettbewerb eingesetzt, um sich eine bessere Marktposition gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. In den USA werden Patente Business-Tools genannt, die im Markt gegen Wettbewerber eingesetzt werden, um sich einen Wettbewerbsvorsprung zu verschaffen.

Vermögensschutz:
Gerade für innovative technische Unternehmen stellen Schutzrechte wie Patente und Gebrauchsmuster einen wesentlichen Vermögensanteil dar. Beispielsweise besitzen reine Entwicklungs- und Forschungslabors als Vermögen meistens nur ihre Entwicklungsergebnisse, die ohne gesetzlichen Schutz von jedem anderen grundsätzlich übernommen werden dürfen. Um zu verhindern, dass Wettbewerber an kostenintensiven Entwicklungs- und Forschungsarbeiten eines Unternehmens kostenlos Anteil haben können, sind Patente und Gebrauchsmuster ein wirkungsvoller Schutz des geistigen Eigentums und damit eines sehr wichtigen, wenn nicht sogar des wichtigsten Vermögenspostens eines innovativen Unternehmens. Zudem stärken diese Schutzrechte auch die Verhandlungsposition bei einem Verkauf von Technologie oder von Unternehmensteilen. Jeder Käufer eines Entwicklungs- oder Forschungsunternehmens will dessen geistiges Kapital übernehmen, in erster Linie also das technische Know-how und das geistige Eigentum. Ohne Schutzrechte ist jedoch das geistige Eigentum für die Allgemeinheit frei verfügbar. Verlässt technisches Personal nach einem Unternehmensverkauf das Unternehmen, kann die Konkurrenz mithilfe dieses Personals jederzeit das ungeschützte geistige Eigentum gewinnbringend für sich ausnutzen. Patent- oder Gebrauchsmusterschutz kann daher verhindern, dass die Konkurrenz die geschützten technischen Erfindungen nutzt.

Werbeeffekt:
Patente wie auch Gebrauchsmuster bewirken für seinen Inhaber auch einen Werbeeffekt. Der Patent- oder Gebrauchsmusterinhaber dokumentiert damit seine technische Innovationsleistung. Große Unternehmen werben sogar mit der Anzahl der Patentanmeldungen pro Jahr, um Ihre technische Leistungsfähigkeit zu dokumentieren.

Wie unterscheiden sich Patente von Gebrauchsmustern?

Ein Patent hat gegenüber einem Gebrauchsmuster unter anderem folgende Vorteile:

Ein Patent wird im Gegensatz zum Gebrauchsmuster einer sachlichen Prüfung auf Patentfähigkeit unterzogen. Ein Gebrauchsmuster kann daher im Gegensatz zu einem Patent ein Scheinrecht sein, vor allem wenn sein Inhaber nicht genau den Stand der Technik kennt.

Patente können bis zu 20 Jahre Schutz gewähren, während Gebrauchsmuster eine kürzere maximale Schutzdauer von 10 Jahren haben.

Mit einem Gebrauchsmuster kann kein Verfahren geschützt werden, egal ob Arbeits- oder Herstellungsverfahren.

Gebrauchsmuster haben gegenüber Patenten aber auch Vorteile:

Für Gebrauchsmuster gibt es eine Neuheitsschonfrist, für Patente dagegen nicht. Dies bedeutet, dass ein Erfinder noch innerhalb von 6 Monaten nach der Veröffentlichung seiner Erfindung durch ihn selbst Gebrauchsmusterschutz beantragen kann, ohne befürchten zu müssen, dass seine eigene Veröffentlichung der Erfindung dem Gebrauchsmuster als Stand der Technik entgegen steht.

Bei Gebrauchsmustern ist der Stand der Technik enger definiert als bei Patenten: als Stand der Technik zählen nur schriftliche Vorveröffentlichungen und inländische offenkundige Vorbenutzungen. Mündliche oder sonstige Vorveröffentlichungen und offenkundige Vorbenutzungen im Ausland sind zwar für Patente, nicht aber für Gebrauchsmuster Stand der Technik. Wenn also aufgrund einer offenkundigen Vorbenutzung im Ausland für eine Erfindung kein Patent mehr erteilt werden kann, ist doch immer noch ein Schutz durch ein Gebrauchsmuster möglich.

Ein Gebrauchsmuster wird nach einer lediglich formalen Prüfung in das Gebrauchsmusterregister eingetragen. Die Eintragung erfolgt in der Regel wenige Monate nach der Einreichung der Gebrauchsmusteranmeldung beim Patentamt. Dagegen dauert es in vielen Fällen mehrere Jahre, bis das amtliche Prüfungsverfahren einer Patentanmeldung abgeschlossen ist und ein Patent erteilt wird. Gebrauchsmusterschutz ist daher sehr viel schneller als Patentschutz zu erlangen.

Da ein Gebrauchsmuster keiner sachlichen, sondern nur einer formellen Prüfung durch das Patentamt unterzogen wird, ist es kostengünstiger als ein Patent.

Ob nun Patent- oder Gebrauchsmusterschutz oder gar beides parallel für ein Produkt der beste Schutz ist, kann nur im Einzelfall nach Abwägung aller Vor- und Nachteile der beiden Schutzrechtsarten entschieden werden. In der Praxis hat sich die Gebrauchsmusterabzweigung aus einer anhängigen Patentanmeldung als nützlich erwiesen, beispielsweise um möglichst schnell ein wirksames Schutzrecht gegen einen Verletzer in den Händen zu halten.

Was ist eine Marke?

Eine Marke, häufig auch als Markenschutz bezeichnet, ist ähnlich einem Patent oder einem Gebrauchsmuster ein staatlich verliehenes Ausschließungsrecht für ein Zeichen für bestimmte Waren oder Dienstleistungen oder einen Geschäftsbetrieb. Vereinfacht ausgedrückt ist eine Marke der Name für bestimmte Waren und/oder Dienstleistungen eines Unternehmens.

Wozu Markenschutz?

Eine Marke ist ein Herkunftshinweis auf ein bestimmtes Unternehmen. Mit der Marke gekennzeichnete Waren oder Dienstleistungen sollen von den Waren oder Dienstleistungen anderer Unternehmen unterscheidbar sein. Die Marke besitzt auch eine Garantie- und Qualitätsfunktion. Ein Verbraucher vertraut den mit der Marke gekennzeichneten Waren oder Dienstleistungen, da ihm die Marke eine bestimmte Qualität und Herkunft garantiert.

Was bringt Markenschutz?

Ein Markeninhaber kann anderen die Benutzung des durch die Marke geschützten Zeichens oder ähnlicher Zeichen während der Laufzeit des Markenrechts untersagen. Ebenso wie Patente und Gebrauchsmuster sind Marken handelbare Rechte, d.h. ein Markenrecht kann beispielsweise lizenziert oder verkauft werden.

Wie entsteht Markenschutz?

Nach dem deutschen Markengesetz existieren insbesondere zwei Arten von Markenschutz:

Die eingetragene Marke entsteht durch Eintragung eines Markenrechts im zentralen Markenregister beim Deutschen Patent- und Markenamt in München. Die Eintragung erfolgt aufgrund einer Anmeldung eines Zeichens zum Markenschutz.

Ein Markenschutz kann auch durch Benutzung eines Zeichens im geschäftlichen Verkehr entstehen, wenn das Kennzeichen innerhalb der beteiligten Verkehrskreise, beispielsweise innerhalb der Abnehmer von mit dem Zeichen gekennzeichneten Waren, Verkehrsgeltung erlangt hat.

Wieso soll man eine Marke eintragen lassen?

Obwohl die Eintragung einer Marke Kosten verursacht, hat sie bedeutende Vorteile gegenüber einem Markenschutz durch Benutzung:

Zunächst entsteht der Markenschutz durch Benutzung nur bei Verkehrsgeltung innerhalb der beteiligten Verkehrskreise. Das bedeutet, dass das benutzte Zeichen nur dann als Marke geschützt ist, wenn ein überwiegender Anteil der angesprochenen bzw. beteiligten Verkehrskreise, beispielsweise der Endabnehmer von mit dem Zeichen gekennzeichneten Waren, das Zeichen als Herkunftshinweis auf ein Unternehmen auffassen. Den Nachweis der Verkehrsgeltung muss regelmäßig derjenige erbringen, der sich auf den Markenschutz durch Benutzung beruft. Dies kann in einem Streitfall sehr hohe Kosten verursachen, da meistens eine teure Verkehrsbefragung der beteiligten Verkehrskreise durchgeführt werden muss.

Bei einer eingetragenen Marke muss keine Verkehrsgeltung nachgewiesen werden, da sie einer amtlichen Prüfung auf Schutzfähigkeit als Marke unterzogen wurde.

Weiterhin kann Markenschutz durch Benutzung regional begrenzt sein, so dass beispielsweise mit einer durch Benutzung in Hamburg entstandenen Marke nicht die Benutzung der gleichen Marke für die gleichen Waren in Hessen oder Bayern untersagt werden kann.

Eine eingetragene Marke ist grundsätzlich im gesamten Territorium des Landes geschützt, für welches sie eingetragen wurde, beispielsweise Deutschland oder die Europäische Union.

Wann wird eine Marke in das Markenregister eingetragen?

Bevor eine Marke in das Markenregister eingetragen wird, muss das zur Eintragung angemeldete Zeichen bestimmte Voraussetzungen nach dem Markengesetz erfüllen.

Beispielsweise darf das zur Eintragung angemeldete Zeichen für die beanspruchten Waren oder Dienstleistungen nicht beschreibend sein. Markenschutz kann daher beispielsweise nicht für das Wortzeichen "Möbel-online" für Möbel aller Art inklusive Küchen erlangt werden, da es sich dabei lediglich einen allgemeinen Sachhinweis auf den Online-Vertrieb von Möbeln handelt, der nicht durch ein Markenrecht monopolisiert werden darf.

Außerdem muss das für einen Markenschutz beantragte Zeichen unterscheidungskräftig sein. Mit anderen Worten muss eine Marke von den angesprochenen Verkehrskreisen als Herkunftshinweis der damit gekennzeichneten Waren oder Dienstleistungen auf ein Unternehmen erkannt werden. In der Regel fehlt rein beschreibenden Begriffen die Unterscheidungskraft, wie beispielsweise dem Kennzeichen "Der Stuhl Möbel Design" für die Ware Möbel, da derartige Begriffe von den angesprochenen Verkehrskreisen nicht als Herkunftshinweis verstanden werden.

Was ist ein Design (Geschmacksmuster)?

Ein Design (früher Geschmacksmuster) im Sinne des Designgesetzes schützt Erzeugnisse, die auf den Farben- und Formensinn wirken, also das Design eines Produkts. Ein Design ist wie eine Marke, ein Patent oder ein Gebrauchsmuster ein staatlich verliehenes Ausschließungsrecht für ein zwei- oder dreidimensionales Designerzeugnis, beispielsweise einen besonders gestalteten Stuhl, eine Lampe, eine Tasche oder Textilien.

Wie erhält man ein Design?

Um nationalen Designschutz zu erlangen, muss eine Designanmeldung beim Deutschen Patent- oder Markenamt eingereicht werden. Für einen EU-weiten Designschutz ist eine Designanmeldung beim Amt für geistiges Eigentum der Europäischen Union EUIPO in Alicante, Spanien, einzureichen. Ein internationaler Designschutz nach dem Haager Übereinkommen kann durch Einreichung einer Designanmeldung bei der World Intellectual Property Organization (WIPO) in Genf erlangt werden.

Eine Designanmeldung wird einer lediglich formalen Prüfung unterzogen. Ist die Anmeldung ohne Mängel, trägt das zuständige Amt ein Design in ein Designregister ein. Das Designregister ist für jeden Dritten einsehbar.

Designschutz kann in der EU seit dem 6.März 2002 auch durch Veröffentlichung des Designs ohne eine amtliche Registrierung entstehen. Die Schutzdauer eines nicht eingetragenen Designs ist jedoch mit 3 Jahren sehr viel kürzer als die bis auf 20 oder sogar 25 Jahre verlängerbare Schutzdauer eines registrierten Designs.

Unter welchen Voraussetzungen kann ein Designerzeugnis durch ein Design geschützt werden?

Das zu schützende Designerzeugnis muss zum Design beim Patentamt angemeldet oder in der EU veröffentlicht werden. Mit der Eintragung entsteht die Schutzwirkung des Designs.

Das eingetragene Design ist schutzfähig, wenn das zugrunde liegende Erzeugnis neu ist und Eigenart hat. Neuheit liegt vor, wenn vor dem Anmeldetag des Designs kein identisches Design offenbart worden ist. Eigenart besitzt ein Design, wenn sich der Gesamteindruck, den es beim informierten Benutzer hervorruft, von dem Gesamteindruck unterscheidet, den ein anderes Design bei diesem Benutzer hervorruft, das vor dem Anmeldetag offenbart worden ist. Bei der Beurteilung der Eigenart wird der Grad der Gestaltungsfreiheit des Entwerfers bei der Entwicklung des Designs berücksichtigt.

Woher Weiß ich, ob mein Designerzeugnis die Anforderungen an den Designschutz erfüllt?

Das Patentamt prüft nur formelle Schutzvoraussetzungen einer Designanmeldung, nicht jedoch materielle, also Neuheit und Eigenart. Die materiellen Schutzvoraussetzungen werden erst in einem Rechtsstreit über eine Designverletzung geprüft. Dann kommt es vor allem auf die Unterlagen der Designanmeldung an, insbesondere auf die Abbildungen des geschützten Erzeugnisses. Wurde hier bei der Anmeldung nicht sorgfältig gearbeitet, kann sich der Schutz des Designs in einem Verletzungsprozess als wertlos erweisen.

Das Design gleicht daher dem Gebrauchsmuster: was es Wert ist, stellt sich in der Regel erst bei seinem Einsatz, also bei einer Verletzungsstreitigkeit, heraus.

Was ist ein Patentanwalt?

Ein Patentanwalt in ein Naturwissenschaftler oder Ingenieur mit einer zusätzlichen juristischen Ausbildung im gewerblichen Rechtsschutz. Er übt einen freien Beruf aus und ist ein unabhängiges Organ der Rechtspflege wie ein Rechtsanwalt. In Deutschland regelt die Patentanwaltsordnung (PAO) den Beruf des Patentanwalts.

Was tut ein Patentanwalt?

Nach § 3 Abs.2 Nr.1 der Patentanwaltsordnung (PAO) berät und vertritt ein Patentanwalt einen Mandanten in Angelegenheiten der Erlangung, Aufrechterhaltung, Verteidigung und Anfechtung eines Patents, eines ergänzenden Schutzzertifikats, eines Gebrauchsmusters, des Schutzes einer Halbleitertopographie, einer Marke oder eines anderen nach dem Markengesetz geschützten Kennzeichens (gewerbliche Schutzrechte) oder eines Sortenschutzrechts.

Der Patentanwalt darf seine Mandanten vor dem Deutschen Patent- und Markenamt, dem Bundespatentgericht, dem Bundessortenamt und in bestimmten Fällen vor dem Bundesgerichtshof vertreten. Die meisten der deutschen Patentanwälte sind zudem vor dem Amt für geistiges Eigentum der Europäischen Union EUIPO in Alicante, Spanien, zugelassen und können Ihre Mandanten in Angelegenheiten bezüglich eines EU-weiten Marken- und Designschutzes vertreten. Wenn ein Patentanwalt die europäische Eignungsprüfung für zugelassene Vertreter vor dem Europäischen Patentamt bestanden hat, kann er Mandanten auch in Angelegenheiten bezüglich der Erlangung, Aufrechterhaltung und Anfechtung europäischer Patente vor dem Europäischen Patentamt vertreten. Ein vor dem Europäischen Patentamt zugelassener Vertreter kann sich auch "European Patent Attorney" nennen.

Die Beratungs- und Vertretungsbefugnisse des Patentanwalts sind jedoch nicht auf gewerbliche Schutzrechte beschränkt. Vielmehr darf der Patentanwalt auch in Angelegenheiten, für die eine Frage von Bedeutung ist, die ein gewerbliches Schutzrecht, ein Design, ein Datenverarbeitungsprogramm, eine nicht geschützte Erfindung oder eine sonstige die Technik bereichernde Leistung, ein Sortenschutzrecht oder eine nicht geschützte, den Pflanzenbau bereichernde Leistung auf dem Gebiet der Pflanzenzüchtung betrifft oder für die eine mit einer solchen Frage unmittelbar zusammenhängende Rechtsfrage von Bedeutung ist, andere beraten und Dritten gegenüber vertreten, ohne dass ein gewerbliches Schutzrecht vorliegen muss (§ 3 Abs.3 Nr.1 PAO).

Wie wird man Patentanwalt?

Die Ausbildung für Patentanwälte ist in Deutschland ist durch § 7 PAO geregelt. Danach muss ein Bewerber für den Patentanwaltsberuf mindestens 34 Monate lang im Inland auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes ausgebildet worden sein, und zwar wenigstens 26 Monate bei einem Patentanwalt oder bei einem Patentassessor in der Patentabteilung eines Unternehmens, zwei Monate beim Patentamt und sechs Monate beim Patentgericht. Eine Ausbildung bei einem Gericht für Patentstreitsachen ist bis zu zwei Monaten auf die Ausbildung bei einem Patentanwalt oder bei einem Patentassessor anzurechnen. Daneben muss der Bewerber die Ausbildung bei einem Patentanwalt oder Patentassessor durch ein Studium im allgemeinen Recht an einer Universität ergänzen. Dieses Studium soll sich auf diejenigen Rechtsgebiete erstrecken, die ein Patentanwalt oder Patentassessor neben dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes kennen muss; es muss Kenntnisse der Grundzüge auf den Gebieten Vertragsrecht, Arbeitsvertragsrecht, Wirtschaftsrecht, gerichtliches Verfahrensrecht, Verfassungsrecht, allgemeines Verwaltungsrecht und Europarecht vermitteln. Das Studium ist mit einer Prüfung abzuschließen.

Um "European Patent Attorney" oder zugelassener Vertreter vor dem Europäischen Patentamt zu werden, muss ein Bewerber zuerst eine entsprechende Qualifikation auf wissenschaftlichem bzw. technischem Gebiet erwerben, beispielsweise durch ein Studium in einer Ingenieur- oder Naturwissenschaft auf einer wissenschaftlichen Hochschule. Danach folgt eine Ausbildung über einen Zeitraum von drei bis sechs Jahren (abhängig von seiner Qualifikation auf wissenschaftlichem bzw. technischem Gebiet) unter der Aufsicht eines bereits zugelassenen europäischen Patentvertreters, um umfangreiche praktische Kenntnisse im europäischen Patentrecht zu erwerben. Anschließend kann der Bewerber zur europäischen Eignungsprüfung für zugelassene Vertreter vor dem Europäischen Patentamt antreten. Nach Bestehen dieser Prüfung kann sich der Bewerber vor dem Europäischen Patentamt als Vertreter zulassen.

© 2003-2016 Ralf Bucher. Alle Rechte vorbehalten. e-ipconsult® ist eine eingetragene Marke.
Impressum Rechtliche Hinweise und Benutzungsbedingungen Desktop site
e-IPconsult



Home
Gewerbliche Schutzrechte Dienstleistungen Über mich Kontakt Links English

Vertretung

Vertretung von Anmeldern und Inhabern von gewerblichen Schutzrechten vor

der World Intellectual Property Organization WIPO,

dem europäischen Patentamt EPA,

dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum EUIPO,

dem Deutschen Patent und Markenamt DPMA,

dem deutschen Bundesgerichtshof,

dem deutschen Bundespatentgericht.

Beratung

Beratung in allen Angelegenheiten des gewerblichen Rechtsschutzes, insbesondere zur Erlangung, Verteidigung, zum Angreifen und zur Durchsetzung von gewerblichen Schutzrechten, insbesondere

Beratung zu gewerblichen Schutzrechten und Entwickeln von Schutzrechtsstrategien

Beratung und Beantragung von Schutz für technische Erfindungen durch Patente und Gebrauchsmuster

Beratung und Beantragung von Schutz für Zeichen durch registrierte Marken

Beratung und Beantragung von Schutz für Designobjekte durch registrierte Designs

Beratung und Beantragung von Schutz für Computerprogrammen durch Urheberrechte und Patente

Beratung zu und Ausarbeitung von Lizenzverträgen

Durchführen von Due-Diligence in Bezug auf gewerbliche Schutzrechte

Beratung zu Arbeitnehmererfindungen

Durchführen von Recherchen nach technischen Schutzrechten, Marken und Designs

Erstellen von Gutachten zu gewerblichen Schutzrechten

Verwaltung gewerblicher Schutzrechte

Anfertigen von Übersetzungen gewerblicher Schutzrechte

Technische Spezialgebiete

Elekto- und Informationstechnik, insbesondere

Elektronik, elektronische Bauelemente, integrierte Schaltungen (VLSI-Technologie)
Analoge und digitale Schaltungstechnik, Schaltungsentwurf, Hardwarebeschreibungssprachen
Informations- und Telekommunikationstechnik, insbesondere Intelligente Netze, Voice-over-IP, Telekommunikationsdienste
Nachrichtentechnik, digitale und analoge Übertragungstechnik wie DSL
Mobilfunktechnik, insbesondere GSM und UMTS und RF Front-Ends von Basisstationen
Medizintechnik, insbesondere medizinische Elektronik
Satellitentechnologie, insbesondere Satellitennavigation und Solarpanels für Satelliten
Elektronische Mess- und Prüftechnik, insbesondere Jittermessung und -verifikation in High-Speed Digital communication systems
Computer-gesteuerte Lichtsysteme, insbesondere Systemmanagement und -steuerung sowie Benutzerschnittstellen
Fahrzeug-Insassenschutzsysteme, insbesondere Steuergeräte, Sensoren und Crashalgorithmen
Kraftfahrzeugelektrik und -elektronik, insbesondere Motorsteuerungen
Schutzschalter, Leistungsschalter, Lasttrennschalter, Relais, Motor-Leistungsschütze, Motor-Schutzschalter, Befehls- und Meldegeräte
-Fahrerassistenzsysteme, insbesondere Sensoren und Algorithmen für Fahrerassistenzsysteme

Informatik, insbesondere

Technische Informatik, Rechnertechnik und -architekturen, Mikroprozessortechnik, Mikrorechnersysteme
Softwaretechnik, Programmentwurf, Algorithmen, Betriebssysteme, Anwendungsprogramme
Rechnernetze, Netzwerktechnik und -protokolle, Ethernet, Internet
Multimedia
Kryptographie
Computerimplementierte Geschäftsmodelle

Maschinenbau und Mechanik, insbesondere

Technische Mechanik
Maschinen- und Feingerätebau
Kraftfahrzeugtechnik, insbesondere Kompressor- und Getriebetechnik
Anlagentechnik, insbesondere für die nasschemische Bearbeitung von Halbleitern und Solarmodulen
Werkstoffkunde
Turbinentechnologie, insbesondere Gasturbinentechnologie
Raumfahrttechnik
Medizintechnik, insbesondere Implantate zur Osteosynthese
Schwimmbad- und Wärmtechnik

Physik, insbesondere

Mess- und Sensortechnik
Halbleitertechnik
Lasertechnik
Optik, insbesondere optische Übertragungstechnik und Optoelektronik
Mikrosystemtechnik

© 2003-2016 Ralf Bucher. Alle Rechte vorbehalten. e-ipconsult® ist eine eingetragene Marke.
Impressum Rechtliche Hinweise und Benutzungsbedingungen Desktop site
e-IPconsult



Home
Gewerbliche Schutzrechte Dienstleistungen Über mich Kontakt Links English

Anwalt

Ralf Christian Bucher

Deutscher Patentanwalt seit 2003

European Trademark and Design Attorney seit 2003

European Patent Attorney seit 2002

Diplom-Ingenieur Univ. Elektrotechnik und Informationstechnik seit 1994

Blog

Karriere

Gründer und Inhaber der Patentanwaltskanzlei e-ipconsult® in Ottobrunn/München seit 2005

Gründer und Partner einer Patentanwaltskanzlei in Martinsried/München von 2003 bis 2005

Patentanwaltszulassung 2003

Patentassessorexamen 2002

Patentanwaltsbewerber am Deutschen Patent und Markenamt und am Bundespatentgericht 2002

Hospitant in der Patentstreitkammer des Landgerichts Düsseldorf 2001

Patentanwaltsbewerber in einer großen Patentanwaltskanzlei in München von 1999 bis 2002

Student des gewerblichen Rechtsschutzes von 1999 bis 2001

Patentingenieur in der zentralen Patentabteilung der Siemens AG von 1998 bis 1999

Entwicklungsingenieur im Bereich Halbleiter der Siemens AG von 1994 bis 1998

Diplom in Elektrotechnik und Informationstechnik von der Technischen Universität München TUM 1994

Mitgliedschaften

Deutsche Patentanwaltskammer

Institut der beim Europäischen Patentamt zugelassenen Vertreter

Bundesverband deutscher Patentanwälte e.V.

Vereinigung von Fachleuten des Gewerblichen Rechtsschutzes VPP

© 2003-2016 Ralf Bucher. Alle Rechte vorbehalten. e-ipconsult® ist eine eingetragene Marke.
Impressum Rechtliche Hinweise und Benutzungsbedingungen Desktop site
e-IPconsult



Home
Gewerbliche Schutzrechte Dienstleistungen Über mich Kontakt Links English

Telefon

0049-89-54 80 66 97

Telefax

0049-89-54 80 66 99

Postanschrift

Patentanwalt Ralf Bucher, Alte Landstrasse 23, 85521 Ottobrunn, Germany

E-Mail

mail@e-ipconsult.com

Hinweis

Für eine verschlüsselte E-Mail-Kommunikation fordern Sie bitte per E-Mail ein digitales Zertifikat von uns an.

© 2003-2016 Ralf Bucher. Alle Rechte vorbehalten. e-ipconsult® ist eine eingetragene Marke.
Impressum Rechtliche Hinweise und Benutzungsbedingungen Desktop site
e-IPconsult



Home
Gewerbliche Schutzrechte Dienstleistungen Über mich Kontakt Links English

Impressum

Nachfolgend finden Sie die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben nach § 5 Telemediengesetz (TMG) und § 2 der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV):

Inhaltlich Verantwortlicher i.S.d. des TMG:
Dipl.-Ing. (Univ.) Ralf Bucher
Patentanwalt
European Patent, Trademark and Design Attorney
Alte Landstrasse 23
85521 Ottobrunn bei München
Deutschland
Tel.: 0049 - 89 - 54 80 66 97
Fax: 0049 - 89 - 54 80 66 99
E-Mail: mail@e-ipconsult.com

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE212022958

Patentanwälte gehören der Patentanwaltskammer an. Die Berufsbezeichnung "Patentanwalt" wird in der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Für den Patentanwalt gelten die folgenden berufsrechtlichen Regelungen: Patentanwaltsordnung (BGBl. I 1966, S. 557, zuletzt geändert durch Artikel 5 Absatz 13 des Gesetzes zur Modernisierung des Geschmacksmustergesetzes sowie zur Änderung der Regelungen über die Bekanntmachungen zum Ausstellungsschutz vom 10. Oktober 2013 (BGBl. I S. 3799)), Berufsordnung der Patentanwälte (Mitt. 2014, 53).Die Patentanwaltsordnung ist hier einsehbar. Die Berufsordnung der Patentanwälte kann hier heruntergeladen werden. Informationen zu FICPI sind hier einsehbar.

European Patent Attorneys bzw. Zugelassene Vertreter vor dem Europäischen Patentamt gehören dem Institut der beim Europäischen Patentamt zugelassenen Vertreter (epi) an. Die Standesregeln des epi finden sich auf der Webseite von epi.

European Trademark Attorneys bzw. Zugelassene Vertreter vor dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum EUIPO in Alicante, Spanien, unterliegen Art. 93 der EG-Verordnung Nr. 207/2009 über die Unionsmarke und den Regeln 75 bis 78 der EG-Verordnung Nr. 2868/95 zur Durchführung der EG-Verordnung Nr. 40/94 über die Gemeinschaftsmarke. Die Verordnungen können beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum EUIPO eingesehen werden.

Kontaktadressen

Kontaktadressen der zuständigen Aufsichtsbehörden und Kammern

Patentanwaltskammer
Tal 29
D-80331 München
Deutschland
Telefon: +49-89-242278-0
Telefax: +49-89-242278-24
Email: info@patentanwalt.de

Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA)

D-80297 München
Deutschland
Telefon: +49 -89-2195-0
Telefax: +49-89-2195-2221
Email: info@dpma.de

epi

Institut der beim Europäischen Patentamt
zugelassenen Vertreter
Tal 29
D-80331 München
Deutschland
Telefon: +49-(0)89-201 7080
Telefax: +49-(0)89-202 1548
Email: info@patentepi.com

Europäisches Patentamt (EPA)

D-80298 München
Deutschland
Telefon: +49 89 2399-0
Telefax: +49-89-2399-4465

Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum EUIPO

Avenida de Europa, 4
E-03080 Alicante
Spanien
Telefon: +34-96-513-9100
Telefax: +34-96-513-1344
Email: information@euipo.europa.eu

Patentanwältinnen und Patentanwälte sind aufgrund der Patentanwaltsordnung verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestversicherungssumme von 250.000 Euro zu unterhalten. Einzelheiten hierzu ergeben sich aus § 45 der Patentanwaltsordnung.

Berufshaftpflichtversicherung:
R+V Allgemeine Versicherung AG
Raiffeisenplatz 1
65189 Wiesbaden
Deutschland
Sitz: Wiesbaden, Handelsregister-Nr.: HRB 2188, Amtsgericht Wiesbaden, USt-Id.-Nr.: DE 811198334

Räumlicher Geltungsbereich:
Weltweit - ohne regionale Einschränkungen hinsichtlich:
- Beschäftigung mit ausländischem Recht,
- Auftreten vor ausländischen Gerichten und Behörden und
- Inanspruchnahme vor ausländischen Gerichten

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle auf dieser Website genannten natürlichen und juristischen Personen widersprechen hiermit jeder kommerziellen Verwendung und Weitergabe ihrer Daten (§ 28 Bundesdatenschutzgesetz).

Der gesamte Inhalt dieser Website (Text, Bilder, Design) unterliegt dem Urheberrecht. Unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Wiedergabe des Inhalts oder von Teilen des Inhalts ist untersagt. Jede vom Urheberrechtsgesetz nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen Zustimmung des Anbieters. Ansprechpartner ist Ralf Bucher.
Copyright © 2003-2016 by Ralf Bucher. Alle Rechte vorbehalten.

Eine Marken- oder Urheberrechtsverletzung durch externe Anbieter ist dem Anbieter nicht bekannt. Sollten dennoch Verletzungen als gegeben angesehen werden, wird um einen Hinweis gebeten. Von kostenverursachenden Maßnahmen wird gebeten abzusehen.

Auf dieser Website werden Informationen zu Patent-, Marken- und Designschutz angeboten, die für jeden, der Fragen zu den angesprochenen Themen hat, hilfreich sein können. Die Informationen stellen keine rechtlich bindende Beratung dar, sondern sind allgemeiner Art. Um eine verbindliche Rechtsberatung zu erhalten, ist ein Patent- oder Rechtsanwalt aufzusuchen. Ich bemühe mich, Informationen auf höchstem Niveau anzubieten. Dessen ungeachtet übernehme ich keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der angebotenen Informationen und bin weder verantwortlich noch hafte für Schäden, die auf die hier angebotenen Informationen zurückzuführen sind.

Stand der obigen Informationen: 1. Juli 2016

© 2003-2016 Ralf Bucher. Alle Rechte vorbehalten. e-ipconsult® ist eine eingetragene Marke.
Impressum Rechtliche Hinweise und Benutzungsbedingungen Desktop site